Otto ist vermittelt
















 

 

 

 











Otto ist ein weiß-schwarzer, unkastrierter am 28.06.2016 geborener Dalmatinerrüde

update 28.11.2022: Ottos Familie meldet sich, nachdem es zueinem Bessvorfall mit einem anderen Hund kam:

hiermit möchten wir Ihnen eine kleinen Stand zu unseren Otto geben. Kurz gesagt, es geht ihm gut. Seit dem Beissvorfall entwickelt er sich gut. Wir haben zur Unterstützung eine Hundetrainerin mit eingeschaltet. 3 Termine haben wir absolviert. Na klar wurden auch wir trainiert bzw. korrigiert. Otto selbst wurde auch mit anderen Hunden in Kontakt gebracht und siehe da es klappt. Vielleicht kommt die Hormonumstellung nach der Kastration jetzt zum Tragen. Wir glauben er ist endlich angekommen.

update 03.09.2022: Ottos Familie hat sich gemeldet:

Otto macht sich immer besser, außer er trifft einen seiner zwei Erzfeinde, dann ist Schluss mit Lustig. Er hat leider aufgrund mangelnder Erziehung viel auf zu holen.

update 03.07.2022: Otto hat sich gut eingelebt. Er ist nicht ganz einfach, da er zeigt wie verwöhnt er wurde und sein Rüden-Dasein ausleben konnte. Dies hat in 14 Tagen ein Ende und ist hier dringend empfohlen. Wenn ihm sein Wünsche erfüllt werden, ist er Zucker, ansonsten wird er stinkig. Er lernt gerade das er nicht der König der Welt ist.
Wir freuen uns, dass ihm seine Familie diese Chance gibt.


16.03.2022: Otto sucht aus gesundheitlichen Gründen der Besitzerin dringend bis zum 30.04. ein neues Zuhause oder eine Pflegestelle.

Otto ist ein liebevoller, verschmuster, aber auch verwöhnter Rüde. Er lebt mit einer Katze zusammen. Kinder kennt er und liebt sie, nur zu klein sollten sie nicht sein, da er doch Dalmatiner typisch stürmisch ist. Bei Otto wurde leider in der Erziehung einiges versäumt. Er ist es gewohnt seinen Willen durchzusetzen. Z.B. ist Krallenschneiden nur unter größten Protest beim Tierarzt möglich. Bei anderen Hunden gehen Rüden und kleine Hunde gar nicht. Er hat Spielfreundinnen, aber spielen geht nur im eingezäunten Bereich, da er nicht gelernt hat, zu hören und ohne Leine zu laufen. Wie so oft findet er Frauen viel entspannter, als Männer. Wobei er diese toleriert. Im Auto fährt er gut mit, am Anfang wird jedoch erst einmal gejammert, geheult. Er bleibt problemlos alleine Zuhause. Stadtbummel kennt er ebenfalls.