Titus der 2. ist vermittelt
Kosten bisher: 1.051,10 Euro, Spenden:
350 Euro und Schutzgebühr 350 Euro. Rechnung Tierarzt fehlt noch

im neuen Zuhause

Juli 2019

sein Bereich in der Pension

Bilder der Besitzer




mit seinem Lieblingsball






Titus der 2. weiß-schwarzer, am 22.04.2017 geborener, kastrierter Dalmatinerrüde

update 28.08.2019:  Titus hat es geschafft, seit Montag Abend hat er ein Zuhause. Bisher läuft es reibungslos und wir hoffen es bleibt so. Wir denken aktuell genießt er es im Mittelpunkt zu stehen und eine Familie zu haben. Toi, toi Titus :-)

update 19.07.2019: neues von Titus - Anja war mit Titus spazieren. Aufgrund des Vorfalles in der Praxis beim Tierarzt, hat ihn die Pension ebenfalls noch einmal getestet. Er wurde in seinem ehemaligen Zuhause zu hart angepackt, dies wohl vor allem von Männern. Die ehemalige Besitzerin teilte uns ja mit, dass er auf einem Gebrauchshundeplatz erzogen wurde. Er hat jegliches Vertrauen in den Menschen verloren. Als Anja gestern mit ihm spazieren war, die Bilder zeigen es ganz deutlich, er vertraut nicht. Wobei er gut hört, aber skeptisch was wohl passiert. Es tut einem in der Seele weh, zu sehen wie Menschen einen 2 jährigen Hund dermaßen verkorksen können.

Anja schrieb noch: ...obwohl ich denke das auch mit einem Mann ginge aber halt nur mit mega Arbeit..und der Mann müsste einer sein der erst mal nur da ist ...sich quasi nicht um Titus in jeglicher Art kümmert ...er hat sich ja erst von Bernhard streicheln lassen hat ihn sogar angegrinst..und dann ..als wenn ihm eingefallen ist ..ach ein Mann... das kann nicht gut sein ...

Was sucht Titus, am besten einen Haushalt ohne Männer. Die bereit sind, die Zeit haben ihm erst einmal Vertrauen bei zu bringen, der Rest kommt dann. Es wird ein langer Weg werden und wir hoffen, dass sich jemand in den Buben verliebt und bereit ist mit ihm den Weg zu gehen.

Positives gibt es aber auch, er wurde auf BARF umgestellt, da er so abgenommen hat und hat leicht zu genommen.

update 12.07.2019: Titus wurde heute kastriert. Anja hatte ihn knapp 2 Wochen nicht gesehen, er hat rapide abgenommen, da er in der Pension nicht zur Ruhe kommt. Er läuft, fiept, kratzt den ganzen Tag. Selbst im Auslauf findet er keine Ruhe. Er braucht, wenn auch nur bis zur Vermittlung dringend eine Pflegestelle, besser noch ein Zuhause. Mit Hündinnen ist er verträglich, mit Rüden geht nicht. Da er eh schon Stress hat, wurde es auch mit kastrierten Rüden nicht probiert. Er ist kein Anfängerhund. Beim Tierarzt zeigte er das ein leichtes vorbeugen seitens Anjas Mann zum streicheln reichte, dass er sich bedrängt gefühlt hatte und nach knurren, auch zuschnappen wollte. Die Tierarztpraxis war trotzdem von ihm angetan, da er, wenn man mit ihm arbeitet, Geduld zeigt, er ein ganz toller Hund ist und ein noch besserer werden kann.

update 29.06.2019: Titus zeigt sich bisher in der Hundepension unauffällig., was sein Verhalten mit schnappen angeht. Anja war ihn besuchen und berichtet:

heute war ich zum zweiten mal bei Titus
er ist mir wie beim ersten mal freundlich begegnet...Die Pension berichtet mir das gleiche, allen gegenüber nett... lässt alles mit sich machen. Ich empfinde ihn als einen sehr sexuell präsenten Rüden der Grunderziehung genossen hat aber diese muss gefestigt werden. Sitz Platz bleib...funktioniert sehr gut, ein wenig distanzlos, das schulde ich aber eher der Situation das er dort natürlich nicht wie im normalen Zuhause ausgelastet werden kann. Er jammert laut dem Pensions Team sehr viel und kommt schlecht zur Ruhe. Für Bälle macht er alles. Ich würde dieses versuchen ab zu trainieren, ein richtiger Ball Junkie. Sieht er andere Hunde die an der Anlage vorbei gehen macht er Voll Attacke, ob es mit einer Hündin ginge würde noch nicht getestet. Er ist ansonsten ein toller Hund der aber sicher eine sehr konsequente Erziehung braucht, da er sonst das Zepter übernehmen würde. Bei Kindern sehe ich ihn nur wenn sie ein zweistelliges Alter haben .

in der Pension

15.06.2019: Titus ist heute als neuer Notfall nach Melle gezogen. Aufgrund Trennung der Besitzer, voller Berufstätigkeit, zu lange alleine geblieben ergaben sich immer mehr Probleme und er hatte Pfingsten nach seiner Halterin gebissen. Nachdem er jetzt die Kinder anknurrte, sahen wir ihn, als echten Notfall und nahmen  ihn sofort in einer Pension auf, ehe noch schlimmeres passiert.

Titus hatte als ehemaliger "Polen Welpe" keinen guten Start ins leben. Die ersten Wochen verbrachte er bei einer Familie, wo man nichts mit ihm unternahm, beibrachte. Zu seiner jetzigen Besitzerin kam er mit 6 Monaten. Diese arbeitet viel mit ihm, hatte aber wie sie später erkannte nicht den passenden Trainer. Ein Dalmatiner ist kein Gebrauchshund. So ging einiges in der Erziehung schief.

 

Titus ist eine Frostbeule

Titus wird jetzt erst einmal beobachtet, ehe er endgültig vermittelt werden kann. In Anfängerhände kann er genau sowenig wie zu Kindern. Wer Interesse hat, kann sich trotzdem schon melden.