Emely die 2. - jetzt Emy - ist vermittelt










 

update 30.11.2017: Emely hat ein neues Zuhause gefunden. Hier ihre Geschichte bzw. warum sollte ich, wenn ich meinen Hund abgeben muss, diesen nicht verschenken.

Durch die gewonnenen Angaben der 1. Besitzerin und der Tochter der 2. Besitzern, können wir nun mehr über Emelys Vergangenheit sagen. Aber der Reihe nach…

Emelys ersten Besitzer - hier hieß sie Emy - haben sie von Welpenalter an gehabt und mussten sie schweren Herzens aufgrund persönlicher Umstände abgeben. Emely war zu diesem Zeitpunkt 7 Jahre alt und ihre Besitzer suchten sehr sorgfältig nach einem guten Zuhause. Sie dachten in einer langjährigen Dalmatinerhalterin das richtige neue Frauchen gefunden zu haben. Es war bereits eine Dalmatinerhündin vorhanden. Sie brachten Emely in ihr neues Zuhause und fanden die Angaben und das Zuhause passt zu Emely. Man bat in Kontakt zu bleiben und bot Hilfe an, wenn einmal etwas sein sollte - wie zum Beispiel eine notwendige Abgabe von Emely. Die ersten Besitzer sicherten zu Emely dann wieder bei sich aufzunehmen. Wie so häufig: der Kontakt brach nach kurzer Zeit ab und man dachte ihr ginge es gut in ihrem neuen Zuhause.

Die SOS-Dalmatinerrettung kam in der 3. Hälfte des Jahres 2017 ins Spiel. Es meldete sich die Tochter der schwer erkrankten Besitzerin und teilte mit, dass diese die 2 Dalmatinerhündinnen abgeben wollte. Wie wir dann kurzfristig vor der Übernahme von Emely erfuhren, wurden beide Hündinnen verschenkt und kamen - wie so häufig - nach kurzer Zeit aber wieder zurück. Wie uns die Tochter erzählte wurden beiden Hündinnen überwiegend nur auf dem Grundstück und bei Krankenhausaufenthalt nur mit Versorgung von Dritten alleine gehalten.

Die andere Hündin ist mit der Besitzerin zusammen in ein Hospiz gezogen. Emely sollte von uns übernommen werden. Die Tochter der Besitzerin hatte schnell Bewerber, diese wollten/sollten sie so schnell wie möglich aufnehmen. Von der Nachricht bis zur Übergabe war keine Zeit, eine Vorkontrolle zu organisieren. Daher gab es erst einmal einen Pflegevertrag. Über den gesundheitlichen Zustand von Emely war Nicole trotz Dunkelheit entsetzt. Selbst Auslandshunde kommen selten in so einem schlechten Zustand an. Einen Impfausweis gab es nicht, ein Chip wurde verneint.

Die Pflegestelle stellte sie einem Tierarzt vor. Dieser diagnostizierte eine Ohren Entzündung, schlechten, löchrigen Fellzustand, entzündetes Zahnfleisch, sowie eine Narbe am Bauch. Auch fand er einen Chip.

Die Vorkontrolle bei der Pflegestelle hat leider einige Punkte ergeben, die uns zu der Entscheidung führten, dass wir Emely nicht dort belassen wollen. Vanessa hat sie daher mit Hannes zusammen am nächsten Abend abgeholt. Emely durfte vorerst bei Vanessa einziehen und hat sich problemlos ins Rudel integriert.

Im Rahmen der Übernahme haben wir auch die Registrierung der Chipnummer bei Tasso geprüft. Hier fiel auf, dass Emely nicht auf den Namen der an uns übergebenden Familie registriert ist. Aus Datenschutzgründen durfte Tasso uns die Daten der Familie nicht mitteilen. Allerdings haben sie erfolgreiche Nachforschungen angestellt und schließlich einen Namen zu der Familie herausgefunden. Dieser ließen sie eine Mitteilung zukommen, mit der Bitte sich bei uns zu melden. Unsere Hoffnung war, auf diesem Wege etwas mehr über Emely zu erfahren. Die Familie kam der Bitte nach und kontaktierte uns umgehend.

Da es die persönlichen Gegebenheiten nun zulassen, bot die Familie sofort an, Emely wieder bei sich aufzunehmen. Nach einer sehr positiven Vorkontrolle, war es vergangen Sonntag Zeit für das sehr emotionale Wiedersehen. Emely hat zwar ein paar Minuten gebraucht, dann aber ihr Frauchen wiedererkannt. Die Freude auf beiden Seiten war nicht zu übersehen.

Für Emely und die Familie ein Happy End!

Emely wurde Anfang der Woche dem Tierarzt vorgestellt und wird weiterhin tierärztlich betreut. Ansonsten hat sie sich in ihrem neuen-alten Zuhause sofort wieder Zuhause gefühlt und lässt es sich nun richtig gut gehen. Sie hat wieder ihre geliebten Liegeplätze bezogen und wir bekommen nur positive Nachrichten.

Wir freuen uns sehr. Gleichzeitig zeigt es aber auch, wie wichtig es sein kann, sein Tier bei Tasso zu registrieren. Wir können jedem Tierhalter nur raten sein Tier chippen zu lassen und vor allem dann auch zu registrieren. An dieser Stelle auch vielen Dank an die Mitarbeiter von Tasso. Ohne deren Hilfe, gäbe es heute nicht dieses Happy End für Emely und ihre Familie.

16.11.2017: Am Dienstag haben wir spontan Emely die 2. Aufgenommen. Sie ist auf einer Pflegestelle mit Option Übernahme im Westerwald.
Emely soll ca. 10 Jahre alt sein und ist in einem insgesamt sehr schlechten Zustand. Sie hat hochgradig die Zähne entzündet und voller Zahnstein, sobald sie sich etwas mehr eingelebt hat werden die Zähne saniert. Sie ist sehr dünn, dass Fell spärlich, beide Ohren entzündet und sie hat kaum Muskulatur.