Hioa jetzt Mia ist vermittelt

Bilder von Juni 2013


Bilder von April 2013


Bilder von März 2013

 

update 05.03.2017: Wir freuen uns über neue Fotos von Mia ehemals Hioa. Die sich bester Gesundheit erfreut, neugierig aufgeschlossen ist und ihrer Familie sehr viel Freude bereitet.

update 17.12.2013: Moin moin, liebes SOS-Team...

...nun ist also schon wieder Weihnachten. Die Zeit seit unserem letzten Bericht im Sinne von „Survive with Mia“ ist uns aber nicht lang geworden! Wir konnten einen sehr schönen Sommer verbringen und besonders Mia (und ihre Dalmi-Freundin Fiona) sind hierbei vollsten’s!! auf ihre Kosten gekommen. Dies können, wie wir hoffen, einige Bilder belegen. Aufgrund des tollen Wetters haben wir zusammen in einem großen Rudel viel zeit im Freien verbracht. Urlaubstechnisch mussten uns in diesem Jahr die Bergregionen in Frankreich, Österreich und der Schweiz erdulden. Besonders die Bachforellen konnten während Mia’s Anwesenheit keinen Speck ansetzen, denn da es Mia sehr warm beim Wandern wurde tat Abkühlung im Gebirgsbach not. Während des „Kneipen’s“ hat Mia Freundschaft mit den „Glitschigen“ geschlossen. Die „Außenbordskameraden“ landeten dann abends auf dem Grill und große Mengen von ihnen in Mias unzähligen Mägen. Ja, Mia hat in dieser Zeit ihre Jagdinstinkte ausgelebt. Dies gipfelte dann im Erlegen eines Braunbären. (Zumindest glaubt Mia bis dato fest daran). In Wirklichkeit hat Sie ihr Schaffell erlegt. Ihrem Selbstvertrauen hat es aber seeehr gut getan. So sehr, dass wir ab diesem Zeitpunkt mehrmals täglich den örtlichen Agility-Parcours besuchen mussten. (Dieser lag direkt neben einem hübschen Gebirgsbach, jener welcher bis vor kurzem weiter oberhalb noch reichlich mit Bachforellen bevölkert war...). Nun, Mia in ihrer Vorstellung einem Springpferd gleich, (das Thema mit dem Pferdebegleithund ist erfolgreich abgehandelt), konnte diesen nicht ungenutzt lassen. Nach ein, zwei Einführungs- und Trainingsrunden war der Drops gelutscht. Ab diesem Zeitpunkt war das Mias Revier. Das ging stundenlang! Über’n Platz, zum Abkühlen in den Bach, Forellen jagen auf dem Weg zurück zum Parcours schnell noch zwei-drei Braunbären zerfetzen und dann, dann, dann war die Batterie leer. Und so gingen die Ferien ratz fatz zu Ende. Aber, wir haben das Tolle Wetter mit an die Ostsee genommen. Da hat Mia dann von Braunbären auf Kaninchen umgesattelt denn Braunbären gibt’s an der Küste seit Mia hier lebt nicht mehr so viele. Aber, dadurch hat Mia jetzt zählen gelernt. Kaninchen sind für Hunde eine sehr gute Methode die höhere Mathematik zu erlernen. Mia hat schnell gelernt, das wenn Sie in der Abenddämmerung im Mondlicht auf einer Düne im Gelände auftaucht, aus ganz vielen schnell 0 werden. Um aus 0 dann wieder ganz viele zu machen muss man eine Nacht schlafen. Mia beherrscht jetzt die Mengenlehre. Apropos Mengenlehre, Mia hat euch etwas aus ihrem reichhaltigen Zubehörsortiment zur Verfügung gestellt. Es handelt sich zum Teil über Designstudien für Halsbänder. Diese sind nur für’s (z.B. für Fotoshootings) Hübschmachen gedacht. Der Speicherstick ist ebenfalls zur Überlassung an euch. Nicht wundern, da sind auch Maulsperren dabei. Diese brauchte Mia aus Alibi-Gründen für die Ferien in den Bergregionen. Die Teile sind unbenutzt (die Größe zeugt davon Mia sie nicht tragen musste, viel zu groß und viel zu klein). So, wir von der Küste wünschen euch nun besinnliche Festtage, einen guten Rutsch ins neue Jahr und weiterhin viel Erfolg. Die von der Küste


auf das Bild klicken, dann geht es zu weiteren Bildern
 

update 13.06.2013: Hioa geht Campen:

Es sind nun schon ein paar Tage vergangen und zwischenzeitlich hat bei uns an der Küste die Bade- und Strandzeit begonnen. Mia hat derweil mit uns die Campingsaison eröffnet. Das war schon sehr aufregend für sie... und für uns. Für Mia geht das Wohnwagen- Campen nach folgendem Muster: 1. Die Organisation - all die für das angesetzte Campingevent zwingend notwendige Ausrüstung wird einige Tage vorher bereitgelegt, denn so ein Wohnwagen hat nur eine begrenzte Nutzlast. Wir jedoch haben damit keine Probleme, unser Haufensystem kommt dank Mia nie über ein Häuflein hinaus. Das ist sehr hilfreich, denn wir müssen uns nun keine Gedanken um das MHD der Lebensmittel mehr machen. Kleidungsstücke müssen zudem nicht mehr gebügelt werden, die plättet Mia über Nacht. Zudem werden einige besonders schöne Kleidungsstücke durch das aktuelle used style Verfahren aufgemotzt. Das ist sehr praktisch, da Kleidung schwer auf der Achse liegt. Unsere jedoch ist durch Mia's modisches Verständnis viel leichter geworden und wir zudem immer luftig gekleidet. 2. Die Fahrt - Nachdem unser rollendes Heim gerüstet ist, geht's auf die Piste. Mia liegt dann in ihrem aufblasbaren Körbchen im Auto und döst schnell mal eine Runde um den Tobeakku aufzuladen. Das ist wichtig, denn am Ziel angekommen kann man so schön die Freunde besuchen gehen. Wir müssen uns auch keine Sorgen machen wo unsere Mia gerade ist. Mia besitz einen eigenen akustischen Ortungsanzeiger. Anhand der Stimmen die Miaaa Neeeein rufen können wir sofort identifizieren wo sie gerade ist und wen sie gerade besucht. 3. Geselliges beisammensein - das ist das allerwichtigste beim Campen. Schön ist seit kurzem, das unsere Freunde jetzt immer zu uns kommen. So müssen wir die Weinflaschen nicht mehr über den ganzen Platz tragen. Und die Döntjes gehen uns jetzt auch nicht mehr aus. Ein geflügeltes Wort in unserem Freundeskreis ist seit kurzem: sah das eigentlich schon immer so aus? Daran können wir uns gar nicht erinnern?! Nein sagen wir dann voller Stolz: Mia und wir gehen mit der Mode, teilweise sind wir dieser sogar voraus. Das macht  Eindruck. 4. Freizeitaktivitäten - Mia ist allen sportlichen Aktivitäten sehr zugetan, solange es sich um Ballspielen und Rennen dreht. Auf einem Foto kann man Mia bei der Anwendung ihres Designtalentes sehen. Hier wird gerade ein kleiner Rugby Ball für Wasserspiele umgearbeitet. Das Ergebnis ist Phantastisch! Wir müssen jetzt nur noch irgendeine Sportart zu dem neuen "Ding" erfinden, aber keinesfalls etwas mit Wasser. 5. Rückfahrt - jeder Reisende kennt das Phänomen des sich stetig erhöhenden Gewichts der Reiseausrüstung. Seit Mia mit uns urlaubt ist das für uns kein Thema mehr. Wir können es uns als Caravanisten sogar erlauben viele schöne Strandsteine mit zu nehmen. Die liegen dann kurzzeitig im Zengarten... Aktuell bereiten wir uns derzeit auf die Sommerferien vor. Eigentlich soll es gen Süden gehen, aber da gibt's gerade wirklich sehr viel Wasser! Ach ja, wir befinden uns seit 14 Tagen an Punkt 1. Give five von der Ostsee

die Heringsbändiger

update 19.04.2013: Neues von Hioa:

Moin moin liebes SOS Team, viele Grüße von der Waterkant. Wir hatten versprochen neuigkeiten und Bilder zu liefern und, kiek an, wi hebt dat nu schafft! Das Leben mit unserer Mia macht uns allen unglaublich viel Freude!. (Sagten wir allen? nicht allen... ;-) ) Um unser Versprechen einhalten zu können, haben wir Fototechnisch aufgerüstet. Aber auch die hochaktuelle Technik kann nicht immer mithalten.  Auf einigen Bildern ist "Fiona", wie Mia knapp zweijährig, zu sehen. Die beiden trafen sich im Wald und seit dem ist, wenn sie zusammen sind, nichts mehr wie es sein sollte an der Küste. Gerne werden vor Kraft strotzende Bilderbuch-Rüden bis zur röchelnden Erschöpfung geschliffen. Smarte Kerle, die locker in der Lage sind ansehnliche Äste oder pralle Fahrradreifen knallend zu zerfetzen!Dabei wechseln sich die Dalmimädels sehr geschickt mit dem Stöcker klauen ab, so das am Ende nicht selten völlig entnerftes Wutgekläffe der dann sehr schlappen Kraftmeier über die Wiese dröhnt. Und wenn dann, wohlmöglich aus Rachgedanken?, der lieblings Bänderball Gefahr läuft entwendet zu werden, ja dann gibt's gemeinschaftliche Kloppe von den beiden. Jo, das Leben ist hart an der Küste!Glücklicherweise hält sich Mia, bisher, aus dem übelsten Gerangel heraus. Sie zieht sich dann aus dem Getümmel zurück und beobachtet sehr genau was die Freundin da so treibt. Denn die ist, oftmals, Urheberin des Tumultes. Gerät die Freundin aber in Bedrängniss (geschieht aber nicht sehr oft), ist Mia zur Stelle und mischt kräftig mit. Ein ganz großer Mia Fan ist auch ihr Doc, nebst Praxispersonal. Sie geht dort regelmässig und gerne auf die Waage und kontrolliert das Futterdepot, prüft die Bekömmlichkeit der Naschis, checkt die Reinlichkeit in den hintersten Ecken und versüßt schlußendlich dem bewundernswert entspannten Praxisteam, by the way, den harten Tag. Wenn wir dann, nach gelungener Bespassung und sorgfältiger Pflichterfüllung, endlich, wieder gehen, entspannt sich das Praxisteam, ja Partystimmung stellt sich ein: der härteste Tag der Woche ist geschafft, "Mia-nein" war da, das Wochenende kann kommen. Das Leben ist wunderbar!. Bis zum nächsten Besuch. Nun ja, aber ohne Pfoten keine Hundekekse. Mia denkt auch an ihre berufliche Zukunft nach ihrer Karriere als Animateuse. Sie bildet sich derzeit zum Pferdebegleithund weiter. Und das soll am Ende mit einer amtlichen Prüfung besiegelt werden. Na, kiekt wi mol. Man hört, das derzeit die Anmeldungen für Gelassenheitstrainings stetig ansteigen. Da ja nun endlich der Frühling gekommen ist, werden wir uns demnächst wieder mit Neuigkeiten von Mia melden. Dann werden die Bäume grünes Laub tragen, Mia und Co werden Qualitäts-Rüden bis zur Weisglut quälen, das Praxisteam wird unser Gehen noch intensiver Feiern und die Pferdetrainer werden vor Kursabsolventen nicht mehr ein noch aus wissen. Das Leben mit Mia ist eben sehr vielfältig und abwechslungsreich. Es grüßen euch die Fischköppe


update 08.03.2013: Gute Nachrichten von Hioa:

Hallo liebes SOS-Team, uns gehts prima mit Mia. Alles funktioniert bestens. Mia hatte keinerlei Umstellungsprobleme  und hat sich sofort heimisch gefühlt. Zudem hat sie intensiv Freundschaft mit Murphy, einem Jack Russel Terrier, geschlossen. Demnächst wird noch Sihva, eine Jungdogge dazustoßen. Neben ausgiebig langen Spaziergängen am Strand und durch die Wälder hat sie sich auch schon im Großstadtleben bewiesen. Sie zeigt sich ausgeglichen und auch das an der Leine gehen funktioniert schon recht ordentlich. Da Mia äußerst gelehrig ist und unglaublich schnell begreift, kann sie bereits viele Kommandos perfekt. Besonders gerne lernt sie auf der nonverbalen Ebene. Selbstverständlich verhält sie sich auch wenn sie alleine ist mustergültig. Kurzum, wir sind begeistert. Eine Erfolgsgeschichte ! Gerne hätten wir Ihnen ein paar Actionphotos beigefügt, das scheitert aber noch daran, das Mia wenig Geduld fürs Posieren aufbringt. Ein Bild zeigt das Rudel in der Chillphase zum Feierabend, ein weiteres konnte geschossen werden als Mia gerade ihre Belohnung für das Suchen, Finden und Überbringen- Spiel erwartet. Wir werden uns bemühen weitere Eindrücke festzuhalten und diese dann zu mailen. So, jetzt müssen wir mal nachsehen warum das hier so ruhig ist... Viele Grüße von der Waterkant

update 19.02.2013: Hioa ist am Samstag in ihr neues Zuhause gezogen. Hioa wird künftig die Ostsee unsicher machen und lernen am Pferd mit zu gehen.

update 27.01.2013: Hioa ist eine weiß-schwarze, kastrierte, am 20.06.2011 geborene Dalmatinerhündin.

Hioa ist freundlich, verträglich, temperamentvoll, lustig - einfach jung. Sie lernt sehr gerne und aufgrund ihres Alters muss sie natürlich noch das eine und andere lernen.

Sie trägt gerne Sachen durch die Wohnung, ohne sie kaputt zu machen.

Wir hatten sie übernommen mit der Aussage, dass sie Herzprobleme hat. Wir haben sie in der ersten Woche gründlich untersuchen lassen, nach abhören, Ultraschall von allen Seiten konnte nichts am Herzen festgestellt werden. Die Tierärztin vermutet, dass sie sich sehr aufgeregt hatte und daher die Narkose für die Kastration nicht gut vertragen hat.

Der zwischenzeitlich durchgeführte Mittelmeertest war negativ und das freut uns sehr und daher kann Hioa jetzt in ihre neue Familie ziehen.

Hioa lebt in 32584 Löhne mit Aaron und Lilli zusammen.

13.01.2013: Hioa ist eine weiß-schwarze, einjährige und kastrierte Dalmatinerhündin. Sie stammt ursprünglich aus Spanien und wurde von einer Tierschützerin nach Deutschland geholt. Diese bat uns nun um Mithilfe.

Hioa ist lieb, kuschelt gerne und ist altersentsprechend sehr temperamentvoll. Sie ist eine recht kleine Dalmihündin (50cm) und verträglich mit anderen Hunden. Hioa ist super lieb, braucht aber noch etwas Erziehung.

Hioa hat heute auf eine Pflegestelle von uns bezogen. Da Hioa nach den uns vorliegenden Informationen einen Herzklappenfehler hat, soll sie sich erstmal etwas einleben und wird nochmal tierärztlich durchgecheckt.

Wir werden weiter berichten.